Barrierefreie Informationen

Schriftgröße

Normal | Groß | Extra Groß

Praxisgemeinschaft Dr. Silvia Hartmann / Dr.Dr. G. J. Springorum
Zahnärztin / Mund-Kiefer-Gesichtschirurg
Köln-Berliner-Str. 1 · 44287 Dortmund · Tel.: 0231 44 14 52 · Fax: 0231 444 79 67

Zahnarzt Praxis | MKG Chirurgie Praxis | Zahnästhetik | Prophylaxe | Implantate | Parodontose | Wurzelbehandlung | Kinderbehandlung | Laser | CMD | Angstpatienten | Digitales Röntgen | Unsere Partner | Preise | Linkliste | Zahnlexikon | Kontakt/Anfahrt | Impressum

Diagnostik - Ablauf | Krone Brücke Prothese | Knochenaufbau | Implantatentzündung | Vorteile - Nachteile

Get the Flash Player to see this player.






Einzelzahnverlust
Das Implantat übernimmt die Funktion der Zahnwurzel und leitet die Kaukraft an den Kieferknochen weiter. Der Kieferknochen bleibt durch diese natürliche Belastung vital.
Ein neuer Zahn soll nicht nur seine Funktion erfüllen, sondern gerade im Frontbereich, von den natürlichen nicht zu unterscheiden sein. Festsitzende, implantatgetragene Zähne sehen nicht nur aus wie eigene, sondern fühlen sich auch so an. Implantat, neuer Zahn und Weichgewebe bilden eine harmonische Einheit.

Teilbezahnung
Bei Verlust mehrerer Zähne gelangen die Kaukräfte nicht mehr ausgewogen in den Knochen. Knochenabbau durch fehlende oder falsche Belastung kann die Folge sein. Die entstandene Lücke sollte aus medizinischer und ästhetischer Sicht wieder geschlossen werden.
Wie viele Implantate verwendet werden, hängt von der Knochenqualität, der Anzahl der fehlenden Zähne und der gewählten prothetischen Lösungsvariante ab. Auch eine Kombination von eigenen Zähnen und Implantaten ist möglich, die sogenannte Pfeilervermehrung. Die Kaukräfte werden wieder gleichmäßig verteilt.

Zahnloser Kiefer (als Beispiel, siehe Video)
Auch bei totalem Zahnverlust ermöglichen Implantate eine ästhetische, festsitzende oder herausnehmbare Versorgung.
Patienten mit zahnlosem Kiefer haben zwei Möglichkeiten zur Auswahl:

1. Auf Implantaten feste, zementierte Kronen und Brücken. Die anspruchsvollste Lösung.

2. Herausnehmbare, implantatgetragene Prothesen auf Drückknöpfen, Stegen oder Teleskopen. Im Oberkiefer gaumenfrei. Vorteile: Die Prothese sitzt fest auf den Implantaten und kann zum Reinigen heraus genommen werden. Schaukeln und Schmerzen beim Kauen gehören der Vergangenheit an.

Es gibt keine Altersbeschränkung. Einige wenige Erkrankungen verbieten die Versorgung mit Implantaten. Eine ausführliche Anamnese und Diagnostik sind von entscheidender Bedeutung.
Die Einheilzeit hängt von der Knochenqualität ab. Natürlich gibt es auch Risiken, z. B. das nicht einheilen der Implantate, sie müssen im Vorwege besprochen werden. Auch die Pflege nach der Implantation ist entscheidend für den langfristigen Erfolg.

Nicht immer sind Implantate sinnvoll, wir klären Sie selbstverständlich auch über Alternativen auf.